Kiefergelenkbehandlung (CMD)

Die Verordnung für eine CMD-Behandlung wird vom behandelnden Zahnarzt ausgestellt. Im Therapiezentrum arbeiten Therapeuten mit spezieller CMD Ausbildung, fragen Sie bei Ihrer Terminvereinbarung danach.

Die Kiefergelenktherapie wird oft auch als Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion (CMD) bezeichnet und wird als Sammelbegriff für diverse klinische Symptome des Kiefergelenks und/oder der Kaumuskulatur, sowie der zugehörigen Strukturen im Mund- & Kopfbereich verwendet.

 

Dabei ist es schwierig eine genaue Diagnose zu stellen, da die Symptomatik bei CMD divers sein kann. Zumeist geben Patienten Schmerzen in der Kiefermuskulatur an, aber auch Tinnitus, Schwindel, Ohrenschmerzen oder Seheinschränkungen können u.a. symptomatisch sein. Ebenso schwierig ist die Ursache dieses Beschwerdebilds auszumachen, weshalb man davon ausgeht, dass mehrere Faktoren, wie biologische, psychische und soziale Elemente die CMD beeinflussen. Dementsprechend basiert die Behandlung der CMD auf dem Grundgedanken einer schonenden und reversiblen Vorgehensweise, bei der wissenschaftlich anerkannte Therapiekonzepte je nach Schweregrad angewandt und individuell auf den Patienten abgestimmt werden